Welche Pflege für welche Rasse

Dalmatiner

Kurzhaarige Hunde

(Rauhaardackel, Boxer, Dobermann, Dalmatiner etc.) muss man nur relativ selten bürsten.

Langhaarige Hunde

(vor allem, wenn deren Fell zu Verfilzungen neigt) sollten sie regelmäßig, wenn nicht sogar täglich, gebürstet werden.

Von Schneidearbeiten im "do-it-yourself"-Verfahren ist erfahrungsgemäß abzuraten. Abgesehen von dem meist recht unglücklich aussehenden Ergebnis ist das Verletzungsrisiko für den Hund bei ungelernten Händen recht hoch, und wenn etwas passiert, sind die Folgen auch teuer, so dass sich die Aktion unterm Strich meist nicht gelohnt hat.
Darüber hinaus können sich spätere Pflegemaßnahmen bei dem Tier als sehr schwierig gestalten, da es der Hund mit dem entstandenen Schmerz verknüpft und sich in Zukunft aus lauter Angst ggf. vehement dagegen wehren wird.
Wenn Sie also Ihrem Hund einen Gefallen tun möchten, lassen Sie Schneide und Trimmarbeiten lieber gleich vom qualifizierten Profi machen.

Gerne werde ich Sie über das richtige und sichere "Werkzeug" beraten und Ihnen die dafür erforderlichen Techniken zeigen.

Wie oft sollte ein Hund gewaschen werden?

Sobald er übel riecht oder Ihnen schmutzig vorkommt. Das heißt, wann immer es aus hygienischer Sicht erforderlich ist, sollte das Tier gebadet werden (schließlich dürfen Tiere bei vielen Haltern auf die Couch, ins Bett etc.).
Hunde neigen dazu, extrem übel riechende Plätze zu finden und sich in ihnen zu wälzen. Allein schon Ihrer Nase zuliebe sollten Sie den Hund nach so einer Aktion umgehend baden.

Dabei gilt besonders:
Den Hund nur mit speziellen Hundeshampoos baden, am besten mit Pflegeprodukten auf Naturbasis mit wenig chemischen Zusätzen. Diese Shampoos sind genau auf den ph-Wert der Hundehaut/Haare abgestimmt und bringen nicht den "Haushalt" der Hundehaut durcheinander.

Das Fell meines Hundes ist sehr stumpf geworden. Wie kann das passieren? Was kann ich dagegen tun?

Ein stumpfes Fell kann mehrere Ursachen haben. Vielleicht liegt eine organische Erkrankung oder Schädlingsbefall vor oder das verabreichte Futter wird nicht vertragen. Ferner reagieren manche Tiere auf Stress durch Umzug, Halterwechsel beispielsweise oder gravierende Änderungen im häuslichen Bereich ( z.B. ein Baby ) mit Fellproblemen. Im letzten Fall hilft nur liebevolle Zuwendung um dem Hund die Gewöhnung an die neue Situation zu erleichtern.
Nicht zuletzt ist die Jahreszeit und natürlich das Alter des Hundes ausschlaggebend für die Fellbeschaffenheit. Befindet sich der Hund gerade in der Fellwechselphase, hilft nur regelmäßiges Bürsten, um die "alten" Haare zu entfernen und Platz zu schaffen für die Neuen.
Grundsätzlich sollten gravierende Probleme mit Ihrem Tierarzt besprochen werden.

Wie häufig sollte ein Hundesalon aufgesucht werden ?

Dies ist je nach Rasse sehr unterschiedlich. Eine kleine Richtschnur können die nachfolgend aufgeführten Beispiele sein.
Bei Mischlingen nimmt man den Rassehund, dem das Tier am meisten nachschlägt.

>>> Alle 2 Monate

o Pudel, Cocker-Spaniel:
Ein festgelegter Rassestandard bestimmt das Aussehen dieser Hunde. Um das rassetypische Aussehen dieser Tiere zu erhalten, wird eine Fellpflege alle 6-8 Wochen empfohlen.

>>> Alle 3 Monate

o Yorkshire-Terrier, Shih Tzu, Malteser, Havaneser, Lhasa Apso:
Gepflegtes Aussehen durch eine Felllänge, die adrett aussieht, trotzdem aber pflegeleicht bleibt.

>>> Alle 4-6 Monate

o Neufundländer, Leonberger, Pyrenäen-Berghund:
Durch locker sitzendes, filzfreies, etwas ausgedünntes Fell verhilft man dem Hund parasiten- und pilzfrei zu bleiben. Durch regelmäßige Fellpflege dieser – mit sehr dichtem Fell beschenkten – Rassen, bekommt die Haut genügend Luft zum Atmen. Der Hund fühlt sich wohl – im Sommer wie im Winter.

o Bearded-Collie, Briard:
Durch regelmäßiges Bürsten und teilweises Ausdünnen behält auch dieser Hund ganzjährlich sein Top-Aussehen ohne Filzplatten und Hautprobleme